Donnerstag, 29. September 2016

#mörderischgut: Vom Mut, etwas Neues zu wagen

Meine Teilnahme an der #mörderischgut Blogparade habe ich euch ja bereits angekündigt und heute ist mein Beitrag an der Reihe. Anlass ist der Roman "Liebe vertagen, Mörder jagen" von Vera Nentwich, meine Rezension dazu folgt in den nächsten Tagen. Folgende Fragen wurden uns für die Blogparade an die Hand gegeben:




  • Was an dir findest du mörderisch gut?
  • War das schon immer so?
  • Wie ist es dir gelungen, dich selbst so anzunehmen wie du bist?
  • Wo waren die Hürden, was war besonders schwer - oder auch leicht?
  • Gibt es eine bestimmte Person, die dir dabei geholfen hat, zu dir selbst zu stehen, dich zu outen, dich selbst zu lieben?

Als mörderisch gut würde ich meine Neugierde, meinen Mut, doch etwas Neues auszuprobieren und meine Begeisterungsfähigkeit bezeichnen. Ich bin ja eigentlich eher schüchtern und manchmal auch ängstlich. Oft mache ich mir Sorgen, mich vor anderen lächerlich zu machen, wenn ich etwas Neues ausprobieren muss, oder ich habe einfach Angst, gänzlich zu versagen. Es sind meist so kleine Dinge, die einen beim ersten Mal Überwindung kosten. 

Ich erinnere mich noch daran, als ich das erste Mal am Meer war. Zu meiner Freundin sagte ich damals: „Geh du nur ins Wasser, ich lege mich an den Strand und geh zwischendrin mal bis zum Knie ins Meer.“ Ratet, wer nach einer halben Stunde im Meer stand, in den Wellen umhersprang und gar nicht mehr rauswollte. Mittlerweile muss ich nur noch meine Kälte-Angst überwinden, bis ich komplett im Meer stehe, habe dann aber immer riesigen Spass am Plantschen.

Ähnlich war es beim Achterbahnfahren – an Achterbahnen mit Überschlag traute ich mich nie heran, hatte immer Angst, mich danach übergeben zu müssen. Bis mich Freunde im Freizeitpark quasi nötigten, in ein riesiges Ungetüm einzusteigen, bei dem man kopfüber dem Boden entgegenrast. Ich schrie mir die Seele aus dem Leib – und hatte so einen Spass, dass ich mittlerweile (sehr zum Leidwesen meines Freundes) ein riesiger Achterbahn-Fan geworden bin!

Momentan ist in München ja Wiesn und vielleicht kennt ihr eines der älteren Fahrgeschäfte, das noch heute alle Leute begeistert: das Teufelsrad. Eine flache Scheibe, die sich dreht – man muss nur versuchen, sich darauf zu halten. Erschwert wird das ganze durch einen riesigen, schwingenden Ball und Seile. Mein Freund war schon begeistert vom Teufelsrad, als wir uns kennenlernten und Zuschauen machte mir immer Spass – ich traute mich jedoch nie wirklich drauf, weil das ja nur peinlich und blöd enden könnte. Ja, ein Jahr lang widerstand ich der Versuchung, in meinem zweiten Wiesn-Jahr probierte ich es schließlich aus und von Runde zu Runde fand ich es immer toller. Heute stürze ich mich sofort ins Getümmel und bin erst glücklich, wenn ich es geschafft habe, die Letzte auf der Scheibe zu bleiben. Die johlende Menge, der Adrenalinkick, es macht einfach so viel Spass! Und die Schürfwunden, die man manchmal davonträgt, der Muskelkater am nächsten Tag - wen stört das schon? ;)
Wiesn
Teufelsrad

Eines ist allen drei Beispielen gemeinsam, es brauchte jeweils Freunde, die mich ermutigten und mir zuredeten, bis ich etwas in dem Moment für mich Neues ausprobierte. Und ja, das war schon immer so! Als ich meinen Mut zusammengenommen hatte, hatte ich richtig viel Spass und konnte gar nicht mehr genug davon bekommen. Ich könnte euch noch eine Vielzahl solcher Situationen nennen, auch zum Joggen bin ich z.B. nur durch die Motivation einer anderen Person gekommen, weil ich mir solche sportlichen „Leistungen“ (zumindest für mich ist das schon eine Leistung ;)  ) nie zugetraut hätte. Man muss sich einfach manchmal einen kleinen Schubs geben, die Ängste überwinden und etwas Ausprobieren – geht es daneben, wird man es schnell wieder vergessen, denn sicherlich gab es auch in meinem Leben viele Niederlagen, ich erinnere mich nur nicht mehr so sehr daran. Was schließlich bleibt, sind nur die guten Momente und diese zählen! Also habt Mut, probiert vieles aus und habt Spass daran! Denn das ist einfach #mörderischgut

Weitere Beiträge zur Blogparade findet ihr hier.

Dienstag, 27. September 2016

#Erbenfest16: Spätsommer im Weinberg

Zum zweiten Mal machten mein Freund und ich uns auf den weiten Weg an die Mosel, genauer gesagt zum Erben Winzerfest nach Traben-Trarbach. Die Familie Langguth Erben hatte zu einem ereignisreichen Wochenende geladen. Nachdem wir unser Zimmer im Hotel Moselschlösschen bezogen hatten (dieses Jahr war die Unterkunft unweit des Familiensitzes der Familie Langguth und des zugehörigen Weinbergs gelegen und ersparte uns so lange Fahrtwege), ging es auch schon zum Get-together im Hotel. Bei einem Gläschen Riesling-Sekt traf man Freunde wieder, die man im Vorjahr kennengelernt hatte und erblickte auch ein paar neue Gesichter. Bei ausgelassener Stimmung, gutem Wein und einem kleinen Buffet verbrachten wir einen lustigen Abend und lernten uns gegenseitig kennen. Natürlich verkosteten wir auch verschiedene Erben-Weine, wobei sich Huxrebe und Sauvignon Blanc besonders hervortaten. Als besonderes Highlight hatte sich Verena von Erben eine tolle Aktion überlegt: Bring your favorite cheese! Jeder Teilnehmer brachte eine Portion seines Lieblingskäses mit und so konnte man sich bei einem riesigen Käsebuffet durch viele verschiedene Leckereien probieren. Ich bin begeistert, wie gut diese Aktion geklappt hat, denn trotz teilweise weiter Anreise brauchte wirklich jeder Teilnehmer einen oder gar zwei Käsesorten mit. Aus München brachten wir natürlich einen Obazdn mit, um die anderen Gäste mit einer bayerischen Käsespezialität zu verköstigen! Der erste Abend verging viel zu schnell und erschöpft von der langen Anreise fielen wir schließlich ins Bett!



Nach einem ausgiebigen Frühstück, bei dem wirklich keine Wünsche offen blieben, stand am nächsten Morgen die traditionelle Wanderung auf den Erben Weinberg an. Als kleine Herausforderung hatte sich das Erben-Team zusammen mit dem Wein-Experten Düsi einen Wettbewerb, die Vinolympics, ausgedacht. In vier Disziplinen mussten sich die einzelnen Teams behaupten – viele Grüße an dieser Stelle an Team Spätburgunder, wir haben uns tapfer geschlagen! An der ersten Station galt es, zwei Weinflaschen mit einer Maschine, wie man sie früher verwendete, zu verkorken und anschließend wieder zu entkorken. Ins Rennen wurden hier überwiegend die Herren geschickt, die sich auch gut schlugen. Lediglich eine Weinflasche ging am Ende zu Bruch, der Rest wurde sauber ver- und entkorkt. Die zweite Disziplin forderte viel Augenmaß: drei verschiedene Wein –und Sektgläser mussten mit „Wein“ befüllt werden, und zwar exakt mit 25 ml, 50 ml und 75 ml. Hier konnte das ganze Team zusammenhelfen und es wurde fleißig gerechnet, geschätzt, eingefüllt und tropfenweise wieder ausgeschüttet. Ein paar Mal ging die Schätzung gehörig daneben, doch insgesamt wurde auch diese Aufgabe mit Bravour gelöst.


Samstag, 24. September 2016

Snacks füs Büro

Es soll ja Leute geben, die mit 3 Mahlzeiten am Tag ausreichen – ich zähle nicht dazu ;) Im Büro brauche ich gelegentlich einen Snack, um den kleinen Hunger zu verdrängen oder einfach, um mich besser konzentrieren zu können. Gern greife ich dabei natürlich zu einem Stück Schokolade oder einem Keks, doch es gibt auch gesündere Alternativen, die eine leckere Abwechslung sind. Vormittags esse ich gern einen Naturjoghurt (am liebsten den Biojoghurt von Netto oder Aldi), denn dieser macht nicht nur satt und kommt ohne Zucker aus, sondern ist natürlich auch gut für die Darmflora.

Ansonsten snacke ich im Laufe des Tages nicht nur gerne Obst (Äpfel, Pfirsiche, Weintrauben etc.) oder Gemüse (z.B. Paprika, Cocktailtomaten, Kohlrabi oder Karotten), sondern habe für den kleinen Hunger auch immer folgende drei Dinge in meiner Büroschublade:



Die Sachen gibt es allesamt von dm Bio und sie sind (auch bereits geöffnet) lange haltbar, sodass man für alle Notfälle gerüstet ist.

Donnerstag, 22. September 2016

Gespült wird nur mit Fairy Ultra Plus!

Leider ist meine Küche zu klein für eine Spülmaschine und ich muss mein ganzes Geschirr mit der Hand spülen. Da lege ich natürlich Wert auf ein gutes Spülmittel und bin seit einigen Jahren mit Fairy sehr zufrieden. Dank eines Testprojekts von Trnd habe ich eine Flasche Fairy Ultra Plus zum Testen erhalten und möchte es euch heute vorstellen. Daneben enthielt mein Testpaket noch einige praktische Spülschwämme sowie Rabattcoupons für Freunde und Familie.



Fairy Ultra Plus ist ein Konzentrat, d.h. es ist viel ergiebiger als herkömmliche Geschirrspülmittel. Schon ein Spritzer reicht aus, um das Wasser zum Schäumen zu bringen und das Geschirr gut zu reinigen – die Empfehlung lautet 2 ml pro 5 Liter Wasser. Der Schaum hält sehr lange an, sodass man die komplette Geschirrladung gut reinigen kann. Auch hartnäckiger Schmutz und Fett lösen sich dank des Spülmittels gut und die Gläser glänzen schön. Ein Allround-Talent ;) Besonders praktisch ist, dass Fairy seine fettlösende Wirkung auch in lauwarmem Wasser gut entfaltet.

Dienstag, 20. September 2016

Ausgepackt: Rossmann Schön für mich Box September

„Verloren“ heißt es für mich fast immer bei der Schön für mich-Box von Rossmann, doch mein Schatz hat gelegentlich Glück und so durfte ich auch die aktuelle Septemberbox auspacken. Die Zusammenstellung gefällt mir diesen Monat ausgesprochen gut, ich kann fast alle Produkte gut gebrauchen!



Fenjal Reichhaltiges Dusch-Öl
Das Dusch-Öl habe ich direkt ausprobiert und ich finde es super. Es schäumt ganz leicht und legt sich fast wie ein Film auf die Haut. Die Haut fühlt sich nach dem Duschen wirklich gut gepflegt an und ich habe nicht wie bei allen anderen Duschprodukten das Bedürfnis, mich direkt einzucremen. Leuten mit normaler/nicht trockener Haut könnte das Dusch-Öl als Pflege sogar direkt ausreichen.

Isana Young Bodysmoothie Rhubarb
Diese Bodylotion ist leicht und pflegend und duftet nach Rhabarber – ich habe bisher noch kein einziges Pflegeprodukt mit dieser Duftrichtung, das klingt interessant!

Lavera Basis Sensitiv Anti-Falten-Feuchtigkeitspflege
War diese Gesichtscreme nicht letztes Jahr in der Natur für mich-Box enthalten? Nun ja, sie soll Feuchtigkeit spenden und Fältchen reduzieren, das kann ich brauchen ;)

Sonntag, 18. September 2016

Ausgepackt: Brandnooz Noozie Box

Vor einiger Zeit konnte man bei Brandnooz darüber abstimmen, welche Produkte man gerne in der Box hätte. War ja klar, dass ich das Wahlergebnis, die Noozie Box, sofort bestellt habe ;) Der Ausdruck „prall gefüllt“ trifft es wirklich gut, denn diesmal befand sich wirklich kaum Füllmaterial in der Box. Die Box war wirklich randvoll mit Leckereien befüllt, aber seht selbst:


Birkel Nudel-Inspiration
Diese Nudeln sind bereits mit Tomate und Basilikum gewürzt. Ich habe sie schon öfters im Geschäft gesehen und wollte sie sowieso mal probieren – perfekt also! Außerdem finde ich solche Grundzutaten, aber in „edleren“ Varianten, immer super in der Box, da man ja selbst doch meist zu den einfacheren greift und so etwas neues probieren kann!

Freitag, 16. September 2016

Verliebt in die Handcremes von Treaclemoon

Normalerweise scrolle ich beim Treaclemoon-Newsletter immer nur flott über die Produkte, denn auch wenn mich die tollen Duftrichtungen sehr ansprechen, sind die Vorräte an Duschgel und Bodylotion gut gefüllt, sodass ich da wirklich nichts kaufen darf. Als eine Handcreme-Edition angekündigt wurde, war ich natürlich hellhörig, denn Handcreme verbrauche ich wirklich flott – ich muss meine Hände nach jedem Waschen eincremen, sonst werden sie trocken und rissig. Also hieß es im dm Ausschau nach der Sonderedition halten und bei einem extra Aufsteller wurde ich dann fündig. Da ich mich einfach nicht entscheiden konnte, durften alle vier Sorten ins Körbchen hüpfen. *ups* :-D


Das Verpackungsdesign gefällt mir gut, typisch Treaclemoon mit bunter Verpackung und auffälliger Schrift. Die Tuben mit 75 ml Inhalt liegen gut in der Hand, die Handcreme lässt sich daraus gut entnehmen und dossieren. Mit 1,95 EUR sind die Handcremes auch günstig!

My coconut island
Der Hand- und Nagelbalm sorgt für rundum gepflegte Hände und Nägel. Er nährt, repariert und stärkt mit Macadamiaöl und Wildkirsche. Der Balsam duftet einfach fantastisch nach Kokosnuss, am liebsten möchte man direkt in ein Bounty beissen. Es dauert ein paar Sekunden, bis er vollkommen eingezogen ist, dann hinterlässt er aber ein gepflegtes Gefühl. 

Donnerstag, 15. September 2016

Ankündigung: #mörderischgut - Blogparade

Heute möchte ich euch eine tolle Aktion ankündigen, an der ich teilnehmen darf. Es handelt sich um eine Blogparade zum Thema #mörderischgut. Eine Reihe von Bloggern, darunter auch ich, dürfen derzeit den Roman "Liebe vertagen, Mörder jagen" von Vera Nentwich lesen. Wir werden aber nicht nur unsere Rezension zum Buch mit euch teilen, sondern mehr als zwei Wochen lang auf den unterschiedlichen Blogs Beiträge zum Thema "Ich finde mich mörderisch gut" verfassen. Am 29.9. werden ich euch erzählen, was an mir mörderisch gut ist ;-)


Und in dieser Veranstaltung auf Facebook werdet ihr über die Termine auf dem Laufenden gehalten. Seid gespannt auf viele interessante Beiträge!

Mittwoch, 14. September 2016

Rezension: Die Rebellin von Mykonos - Der Traum vom freien Griechenland

Titel: Die Rebellin von Mykonos - Der Traum vom freien Griechenland
Autor: Martina Kempff
Verlag: Ammianus-Verlag
Umfang: 400 Seiten (Taschenbuch)
Preis: 13,90 EUR


Klappentext:
1821: Die griechische Bevölkerung rebelliert gegen die Herrschaft der Osmanen. Vierhundert Jahre Fremdbestimmung neigen sich dem Ende zu. Mitten in die Wirren des beginnenden Freiheitskampfs wird Mando Mavrojenous hineingezogen, eine junge Aristokratin, die zunächst nur gegen die Zwänge in ihrem Elternhaus aufbegehrt.
Bald aber stellt sie sich als mutige Kämpferin an die Spitze der Rebellen auf ihrer Heimatinsel Mykonos. Sie opfert ihren Brautschatz für die griechische Flotte und findet Anerkennung in einem von Männern geprägten Umfeld. Doch in tiefster Seele bewegt sie etwas anderes: Der leidenschaftliche Hass auf den unbekannten Mörder ihres Vaters und die verbotene Liebe zu ihrem Cousin Marcus. Hin- und hergerissen zwischen Berufung und Gefühlen läuft die junge Griechin Gefahr, alles zu verlieren …

Freitag, 9. September 2016

Brandnooz Genussbox September

September ist der Monat der Überraschungsboxen, diese Woche kam die Brandnooz Genussbox bei mir an und nächste Woche gibt es dann ja noch die spezielle Noozie-Box, auf die ich auch schon sehr gespannt bin. Zuerst aber der Inhalt der Genussbox September:


Münchner Kindl Senf (125 ml für 2,79 EUR)
Ich habe die Sorte Feige erhalten, alternativ hätte es noch Mango gegeben – beide Sorten klingen lecker und der Bärlauch-Senf, der in der vorletzten (?) Box war, war sehr lecker – ich freue mich also auf die fruchtige Sorte! Für solche ausgefallenen Kreationen habe ich die Box schließlich abonniert ;)

Jim Beam Barbecue Saucen (395 bzw. 420 ml für 5,49 EUR)
Hier haben wir beide Sorten der mit Jim Beam Whiskey verfeinerten Grillsaucen. Beide klingen wirklich lecker, mal sehen, ob ich eine davon weiterverschenke.